Schlafstörungen? Homöopathie bietet Hilfe für die ganze Familie.

Schlafstörungen können vielfältige Ursachen haben. Gerade im Verlauf einer Schwangerschaft kommen sie nicht selten vor und auch viele frischgebackene Eltern können ein Lied davon singen. Zum einen wird das „sich betten“ mit fortschreitender Schwangerschaft immer mehr zur Herausforderung oder zusätzliche Beschwerden wie Magenübersäuerung oder Schmerzen im Bereich von Becken und Rücken stören die Nachtruhe. Sind diese „Leiden“ einmal ausgestanden, besteht nach der Geburt meist nicht gleich ein erholsamer Tag-Nacht-Rhythmus. Nachts wird öfter aufgestanden, sei es zum Wickeln oder zur Nahrungsabgabe an den Säugling. Und wenn das Kleine sich nicht bemerkbar macht, horcht vor allem die Mama nicht selten ständig, ob auch sicher alles in Ordnung ist. Dass sie da nicht gerade erholt in den nächsten Morgen startet, versteht sich von selbst. Mehr und mehr beteiligen sich auch die frischen Papis an der 24-Stunden-Betreuung und somit sind auch sie betroffen.

 

Gut schlafen - erholt aufwachen!

Die behutsame Wirkungsweise der Homöopathie ist in solchen Fällen eine gute Lösung. Durch die Aktivierung des natürlichen Einschlafprozesses helfen homöopathische Schlafmittel, einzuschlafen. Und da sie keine direkte Dämpfung des zentralen Nervensystems bewirken, hinterlassen sie keine Nachwirkungen wie Müdigkeit oder Konzentrationsprobleme am Morgen und am Tag nach der Einnahme.

Der Hafer (Avena sativa), stärkt die Nerven und entspannt gleichzeitig.

Zincum valerianicum, eine Verbindung aus dem sehr wertvollen Mineralstoff Zink, ist wichtig für viele Stoffwechselvorgänge im Körper und hilft bei zappeligen Beinen.

Baldrian, vielen sicher als pflanzliches Schlafmittel bekannt, beruhigt vor allem die körperliche Ebene und hilft herunterzufahren. Die Kuhschelle, Pulsatilla, ist ein in der Homöopathie bekanntes Frauenmittel. Mit ihrem positiven Einfluss auf die weiblichen Hormone eignet sie sich in Schwangerschaft und Stillzeit gut zur Unterstützung bei Schlafbeschwerden, gerade auch, wenn diese hormonell bedingt sind.

Hepar sulfuris, die Kalkschwefelleber, hilft, wenn die Gedanken drehen und man deshalb nicht zur Ruhe findet.

Wenn Sie sich für ein Produkt entscheiden, dass die genannten Substanzen kombiniert, finden Sie Hilfe für ein breites Spektrum an Schlafproblemen.

Die homöopathischen Substanzen helfen übrigens auch, wenn die Kids schon etwas grösser sind und ihr Alltag durch regelmässig frühes Aufstehen geprägt wird. Die Schule beginnt aus Sicht der inneren Uhr zu früh, der Organismus ist noch im Schlafmodus. Kein Wunder also, wenn Kinder unter chronischem Schlafmangel leiden. Leider ist das Problem auch mit früherem zu Bett gehen nicht zu lösen, denn dann ist der Organismus eben noch nicht im Schlafmodus…