Lidrandpflege

Unsere Meibom-Drüsen am Lidrand produzieren einen fetthaltigen Film (sog. Lipidschicht), der den Tränenfilm stabilisiert und schützt. Mit jedem Lidschlag wird diese Tränenflüssigkeit über das Auge verteilt, sodass es nicht austrocknet, verunreinigt oder verletzt wird. Der Lidrand nimmt für unsere Augen also eine wichtige Funktion ein. Sind der Lidrand entzündet oder die Meibom-Drüsen verstopft, äussert sich das entsprechend mit unangenehmen Symptomen.

Lidrandentzündung (Blepharitis) und ihre Symptome

reten an den Lidrändern Veränderungen auf oder sind die Meibom-Drüsen verstopft, hat dies direkte Auswirkungen auf den Tränenfilm: Er reisst schneller auf und begünstigt somit trockene Augen. Entsprechend sind die Symptome einer Lidrandentzündung denjenigen trockener Augen sehr ähnlich:

  • Juckende, brennende und müde Augen
  • Tränende Augen
  • Fremdkörpergefühl
  • Gerötete, geschwollene oder verklebte Augenlider
  • Verkrustungen und Schuppen am Lidrand

Wer an einer Lidrandentzündung leidet, sollte das Tragen von Kontaktlinsen wenn möglich vermeiden und auf Kosmetik im Augenbereich verzichten. Andernfalls wird das Auge noch mehr gereizt.

Ursachen einer Lidrandentzündung

Der häufigste Grund für eine Entzündung des Lidrands ist die bakterielle Infektion mit Staphylokokken (Bakterien aus der Gruppe der Kokken). Es gibt aber auch nicht-infektiöse Ursachen für eine Lidrandentzündung: Wenn die Drüsen am Lidrand – die sogenannten Meibom-Drüsen – gestört sind (Meibom-Drüsen-Dysfunktion, MDD). Dann produzieren die Meibom-Drüsen zu wenig Lipide für den Tränenfilm, woraus eine Lidrandentzündung resultiert.

Einer Lidrandentzündungen können Sie unter anderem mit der richtigen Lidrandpflege entgegengenwirken. Wie Sie Ihre Lidränder am besten pflegen, erfahren Sie hier:

Behandlung einer Lidrandentzündung durch Lidrandpflege

Akute Lidrandentzündungen klingen normalerweise innerhalb von einigen Wochen aus – sofern sie richtig behandelt werden. Problematischer wird es, wenn sich eine chronische Blepharitis entwickelt. In diesem Fall sollte unbedingt die Lidrandhygiene optimiert werden. Mit der richtigen Lidrandpflege können Sie die unangenehmen Beschwerden lindern.

Die Lidrandpflege zielt auf zwei Dinge ab: Mit Wasser oder einer speziellen Lotion werden die Schuppen und Verkrustungen am Lidrand zu entfernt. Ausserdem werden mit einer guten Lidrandpflege die Drüsen am Lidrand zur Lipidproduktion angeregt, sodass sich die Qualität des Tränenfilms verbessert. Wer seinen Lidrand regelmässig pflegt, kann dadurch das Risiko für eine Lidrandentzündung oder eine Infektion im Augenbereich deutlich reduzieren. Wie Sie nachfolgend sehen, können Sie Ihre Lidränder auf folgende Arten pflegen und reinigen:

Warme Umschläge

 

Erhitzen Sie ein wenig Wasser und tauchen Sie ein Tuch oder ein Wattepad ins Wasser. Legen Sie dieses anschliessend für 3-5 Minuten auf die geschlossenen Lider.

Übrigens: Je wärmer das Wasser ist, umso besser löst sich das verhärtete Fett in den Meibom-Drüsen. Heisser als 45° sollte das Wasser für die Kompressen aber nicht sein.

Massage der Lidränder

 

Schliessen Sie Ihre Augen und massieren Sie mit dem Zeigefinger Ihr Oberlid von oben nach unten. Anschliessend wiederholen Sie den Vorgang am Unterlid, wobei Sie hier von unten nach oben massieren. So pressen Sie Ihre Talgdrüsen aus, in denen sich Fett verhärtet und angesammelt hat.

Den Lidrand reinigen

 

Befeuchten Sie ein Wattestäbchen mit Wasser. Ziehen Sie das Unterlid ein wenig vom Augapfel ab und reiben Sie sanft mit dem Wattestäbchen über Ihre Lidkanten. Führen Sie den Vorgang auch am Oberlid durch.

Salben oder Tropfen zur Lidrandpflege

 

Bei entzündeten Lidrändern kann Similasan BlephaCura® Liquid Linderung verschaffen.

Similasan empfiehlt, die Lidrandpflege in die tägliche Körperpflege einzubauen, um eine chronische Blepharitis zu vermeiden.

Wichtig für Ihre Lidrandhygiene: Verwenden Sie Wattepads nur einmal und teilen Sie diese auf keinen Fall mit anderen Personen. Andernfalls können die Bakterien übertragen werden. Feuchte Tücher sind für die Lidrandpflege weniger geeignet, da sich darin Bakterien ansammeln können.