Augenentzündung

Die Bindehautentzündung (Konjunktivitis) zählt zu den häufigsten Augenerkrankungen: Vor allem Kinder sind oft davon betroffen. Das ist aber nur eine Form der Augenentzündung, denn das Auge besteht aus verschiedenen Komponenten, die sich entzünden können. Je nachdem, welche Augenkomponente entzündet ist, lassen sich verschiedene Formen der Augenentzündung unterscheiden. Die Ursache dieses unangenehmen Augenproblems sind meistens Viren und Bakterien, aber auch Allergien oder Erkrankungen wie Rheuma.

Augenentzündung: Symptome

Die Symptome der Augenentzündung sind ähnlich wie diejenigen von trockenen Augen. Dazu gehören unter anderem:

  • Rötung der Augen
  • Juckreiz
  • Brennen
  • Fremdkörpergefühl
  • Verstärkter Tränenfluss
  • Schwellung der Bindehaut
  • Kleine Verwölbungen der Bindehaut (Follikel) (v.a. bei viraler oder bakterieller Bindehautentzündung)
  • Lichtscheu

Mögliche Ursachen einer Augenentzündung

  • Viren, Bakterien, Pilze
  • Trockene Augen
  • Fremdkörper im Auge
  • Verunreinigte oder beschädigte Kontaktlinsen
  • Allergien (z.B. Heuschnupfen, Tierhaare)
  • Erkrankungen (z.B. Rheuma)

Augenentzündungen können verschiedene Ursachen haben, zu den Hauptauslösern gehören aber klar Bakterien, Viren und Pilze. Tagtäglich sind unsere Augen diesen Krankheitserregern und Umweltreizen ausgesetzt. Ist die Abwehr des Auges überlastet, gewinnen die Viren und Bakterien die Oberhand: Dann entwickelt sich eine Augenentzündung. Im Gegensatz zur Bindehautentzündung, die aufgrund einer allergischen Reaktion entsteht, ist die infektiöse Konjunktivitis ansteckend.

Besonders trockene Augen sind anfällig für Augeninfektionen. Dies liegt daran, dass bei trockenen Augen der Tränenfilm gestört ist. Dann funktioniert die Immunabwehr des Auges nur noch eingeschränkt. Die Folge: Krankheitserreger gelangen leichter ins Auge und verursachen unangenehme Entzündungen.

Abgesehen von Viren, Bakterien oder trockenen Augen können aber auch allergische Reaktionen wie etwa Hausstaubmilben, Blütenpollen oder Tierhaare eine Augenentzündung auslösen. Weitere Ursachen von Augenentzündungen sind zudem Umweltreize wie Zugluft, Sonnenlicht oder Staubpartikel. Auch mechanische Reize wie beispielsweise eine ins Auge gewachsene Wimper oder andere Fremdkörper können das Auge entzünden lassen.

Entzündungen können viele Teile des Auges betreffen. Die häufigsten finden Sie folgend.

Entzündete Augenlider

 

In den Augenlidern verbreiten sich Hautbakterien besonders schnell und führen dann nicht selten zu schmerzhaften Entzündungen im Augenlid. Wer ständig in den Augen reibt – beispielsweise aufgrund von unangenehmen Staubpartikeln oder Pollen – der erleichtert es den Bakterien, ins entsprechende Augenareal zu gelangen und sich dort zu verbreiten. Sind die Augenlider einmal entzündet, entsteht oft eine Rötung oder Schwellung des Augenlids.

Sie haben einen schmerzhaften, geröteten Knoten am Lid? Dann handelt es sich vielleicht um ein sogenanntes Gerstenkorn (Hordoleum). Dies ist eine bakterielle Entzündung am Augenlid, respektive an der Augenliddrüse. Auch das Hagelkorn (Chalazion) zählt zu den Lidrandentzündungen. Das Hagelkorn entsteht durch eine Verstopfung der Meibom-Drüse.

Mit regelmässiger und richtiger Lidrandpflege können Sie Augenprobleme wie entzündete Augenlider, Gerstenkorn und Hagelkorn vermeiden oder zumindest deren Symptome lindern.

Entzündete Bindehaut (Konjunktivitis)

 

Die häufigste Form der Augenentzündung ist die entzündete Bindehaut. Vor allem im Rahmen von bakteriellen Augenentzündungen ist die Bindehaut am häufigsten betroffen. Die Bindehaut kann sich aber auch aufgrund von Viren, Keimen oder Allergien entzünden. Auch äussere Reize wie Chlor oder Staub können eine Bindehautentzündung verursachen.

Eine entzündete Bindehaut äussert sich in der Regel mit geröteten und tränenden Augen. Zudem können die Augen eitrig und verklebt sein. Wird die Bindehautentzündung durch Adenoviren verursacht, spricht man von einer Augengrippe. Dabei kommt es charakteristisch zusätzlich zu grippeähnlichen Symptomen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen.   

Entzündete Regenbogenhaut

 

Die Regenbogenhaut, auch Iris genannt, und ist der Teil des Auges, der unsere Augenfarbe bestimmt. Betroffene einer Regenbogenhautentzündung (Uveitis anterior) leiden meistens an dumpfen Schmerzen im Augenbereich und der Stirn. Genau wie bei der Bindehautentzündung kann sich die Regenbogenhaut aufgrund von Bakterien und Viren entzünden.

Entzündete Aussenhaut des Auges

 

Zur Aussenhaut des Auges zählen sowohl die Hornhaut als auch die Lederhaut. Beide können sich entzünden. Eine Hornhautentzündung (Keratitis) entsteht in den meisten Fällen durch Bakterien; Viren und Pilze sind äusserst selten die Auslöser für eine Hornhautentzündung. Besonders Kontaktlinsenträger besitzen ein erhöhtes Risiko für eine Hornhautentzündung. Die Lederhautentzündung (Skleritis) beschränkt sich in der Regel nur auf einen kleinen Teil der Lederhaut. Diese wird meistens durch Stress ausgelöst und äussert sich mit einer Rötung der Augen. 

Behandlung der Augenentzündung: Was hilft?

Befeuchtende Augentropfen oder Salben helfen, die Augen zu regenerieren. Sind Ihre Augen entzündet, kann Similasan Entzündete Augen helfen. Auch Kompressen können die Beschwerden der Augenentzündung lindern.

Verzichten Sie – wenn möglich – auf Kontaktlinsen und Kosmetika im Augenbereich, um die Augen nicht noch mehr zu reizen.

Similasan rät von Spülungen oder Kompressen mit Kamillentee ab, da sonst die Gefahr einer allergischen Reaktion besteht. Ausserdem können die Augen durch die feinen Härchen der Kamillenblüten zusätzlich gereizt werden.